10 Juni 2018, 3e und letzter Tag in Ried im Oberinntal vor Abflug

Heute die letzten Vorbereitungen, bevor ich morgen wieder in die Niederlande gehe. Beim Frühstück fragt ein Kellner zuerst nach meiner Wanderuhr, die ich trage. So kommt es natürlich auf meiner Wanderung und er ist sehr überrascht! Diese Unterhaltung wurde von einem anderen Paar übernommen, das etwas weiter weg ist und das scheint holländisch zu sein. Ich setze mich an ihren Tisch und sie kommen aus Rotterdam, leider habe ich ihren Namen vergessen. Sie hatten schon von der Rezeption gehört, dass ein Holländer nach Österreich gekommen war. Ich muss es nur noch einmal erklären, denke ich !!! Ich erzähle ihnen meine Pläne und sie sind beeindruckt. Ich verstehe von ihnen, dass es eine Rezeptionistin gibt, die Niederländisch spricht, aber ich habe sie noch nicht gesehen! Aber nach diesem Treffen bringe ich mein Tagebuch zur Rezeption und frage die Lehrerin, ob sie oder jemand anderes etwas in das Buch schreiben möchte. Auch sie schaut mich erstaunt an, als sie liest, was ich tun werde, aber sag ihr, dass ich es bis morgen früh vor der Abreise zurück haben muss.

Mein Plan für heute ist, mit dem Aufzug, der hinter meinem Hotel beginnt, nach oben zu gehen und dann auch den 2e Aufzug zu nehmen, so dass ich an mehr als 1800 m einen "Trainingspaziergang" machen kann. Es gibt einen schönen Wasserfall und ich möchte ihn sehen und fotografieren und mit meiner Drohne einfangen. Aber er ist noch nicht am Lift angekommen, Probleme mit dem Startup sagt der Fahrstuhlverkäufer. Und das kann noch eine halbe Stunde dauern !! Weil ich meine dünne Jacke vergessen habe, gehe ich zurück zum Hotel, um es zu holen. Zurück am Aufzug ist es etwas belebter geworden, aber der Aufzug funktioniert immer noch nicht. Der Aufzugwärter sagt mir, dass ich besser fragen kann, ob ich jemanden zur Zwischenstation fahren kann. Und ich drehe mich um und sehe nur eine Dame in ihr Auto steigen. Ich zeige mit dem Finger nach oben und sehe ein zustimmendes Nicken hinter dem Lenkrad und betrete das Auto. Diese Frau lebt in Zams bei Landeck und geht tatsächlich zur Zwischenstation. Du bekommst es, auch mit ihr rede ich über meine Wanderung. Sobald wir oben angekommen sind, trennen sich unsere Straßen. Sie geht mit ihrem Hund Lotte und ich hebe den Aufzug auf.

Sobald ich oben angekommen bin, suche ich den Weg zu den Wasserfällen. Es beginnt schön und ruhig, breit und gut flach. Nach einer Minute oder 20 glaube ich, ich komme in eine Hütte, die Fendeler Alm. Sie sind noch nicht geöffnet, aber ich frage, ob ich meine Flasche mit Trinkwasser füllen kann. Ich sehe ein Schild mit den Wasserfällen darauf. In den Bergen arbeiten sie nicht mit Abstand, sondern mit einer gewissen Zeit, um irgendwohin zu gelangen. Es besagt, dass es 2 2 1 / 2 Stunden dauert. An sich denke ich, dass ich rechtzeitig zurück bin, um mit dem Fahrstuhl runter zu fahren. Wenn ich ein bisschen weiter gehe, sehe ich, um was für einen Weg es sich handelt. Okay, denke ich. Ich habe mich nicht vollständig darauf verlassen. Meine Stöcke sind immer noch im Hotel !! Und da ist auch Schnee! Ich fange trotzdem an.

Zum Glück, nachdem der Schnee übrig geblieben ist, finde ich ein paar tote Äste und zerbreche 2 feste Exemplare und so habe ich immer noch etwas Grip und eine bessere Balance. Ich bin selbstsicherer und klettere stetig. Es ist ein Aufstieg von ungefähr 300 zu 350 Metern insgesamt vom Aufzug. Ich treffe niemanden. Für den Rest der Geschichte möchte ich, dass Sie das Video genießen, in dem sich die Geschichte erzählt, was ich auf meinem Weg erlebt habe. Viel Sehvergnügen !!!

Besuchen Sie HIER von Film

en

zusehen HIER alle Fotos

PS

Morgen früh rund um die Uhr von 6.30u bin ich live im Radio von Radio Gelderland. Also für die Frühaufsteher unter euch ... ..

3 Gedanken zu "10 Juni 2018, 3e und letzten Tag in Ried im Oberinntal vor Abflug"

  1. Wundervoller Film André. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg mit Ihrer schönen Wanderung für einen schönen Zweck! Es ist eine Schande, dass am Mittwoch wahrscheinlich so schlechtes Wetter herrschen wird, aber darauf muss man reagieren!
    Vielleicht sehe ich dich am Wijchense-Tag!
    Mit freundlichen Grüßen
    Patricia

  2. Hallo André, wir wünschen dir viel Erfolg und einen schönen Spaziergang und hoffen, dass dir die Wettergötter wohlgesonnen sind.
    Bis Nimwegen.
    Peter und Monique.

  3. Was für eine wundervolle Art mit zu leben.
    André ist sehr erfolgreich und genießt vor allem die Umwelt. Ich folge dir mit Interesse.
    Danke für diesen Moment der Rückmeldung.
    Alles Gute, Marlies

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Antwortdaten verarbeitet werden.