27 Oktober 2018, 30 km Pegasus Wanderung Wekerom

Die Pegasus-Tour, die ich seit einem Jahr oder 5 bestreite, vielleicht noch ein paar Jahre, weiß ich nicht mehr genau. Aber obwohl ich nicht besonders begeistert von unbefestigten Sandstrassen bin, laufe ich diese Reise jedes Jahr. Warum? Ist es die schöne Umgebung des Waldes und der Heide? Sind es die Tiere, die Sie sehen können, Rinder, wilde Pferde, Hirsche, Rehe usw.? Die Pilze entlang der Route? Das schmackhafte Schnauben auf dem Weg? Oder sind es die Armeefahrzeuge, mit denen Sie die letzten Kilometer zurückgebracht werden? Vielleicht ist es die Mischung all dieser Faktoren, warum ich diese Tour jedes Jahr mache.

Der Start erfolgt immer auf dem Gelände des Heeren Loo des Therapiezentrums in Wekerom. Wenn wir, mein Burman Michel und ich, auf der Baustelle ankommen, sind wir einer der ersten. Es sind nur noch sehr wenige Autos übrig und der Verkehrspolizist weist uns auf einen Ort hin, an dem ich das Auto parken kann. Von hier sind es nur 5 Minuten zu Fuß zum Startort. Beim Betreten scheinen nur eine Handvoll Personen anwesend zu sein. Wir sind also sehr früh in diesem Jahr. Es ist 7.30 Uhr und der Start ist um 8.00 Uhr. Nicht kurz danach kommt auch Hetty an, denn wir werden heute mit ihr die Tour machen. Michel und Hetty sind immer noch in der Stimmung für einen "Starter Cup", also bekommen sie etwas zu trinken. Ich habe am Anfang eigentlich nie etwas getrunken, also auch jetzt nicht. Dann sehe ich Annette und Willem. Vor ungefähr einem Jahr traf ich sie während einer Tour und konnte sie für die Pfingsttour begeistern, die am Pfingstmontag organisiert wird. Sie haben an meiner Tour teilgenommen und geben jetzt sofort an, dass sie auch 1 teilnehmen werden. Toll, nicht!!! Ich werde ihnen sagen, dass die Routen 2019 völlig neu sein werden, aber sie mögen diese Vielfalt. Bist du übrigens schon ein bisschen neugierig auf meinen Rundgang durch Pfingsten 2019? Aussehen HIER für die 30 km Strecke und schauen HIER für die 20-km-Route.

Bei 5 Minuten für 8 gehen wir zur 30 km Tour, die wir heute laufen müssen. Es ist immer noch ein bisschen dunkel, wenn wir gehen. Wenn der Trip 1 Tag später laufen würde wäre es natürlich viel leichter weil die Uhr als 1 Stunden rückwärts verschoben wird. Vielleicht wird das nächstes Jahr nicht der Fall sein, wenn entschieden wird, das ganze Haar während der Winterzeit als Standardzeit einzuführen, werden wir sehen. Die Route ist jedes Jahr ungefähr gleich, mit ein paar kleinen Änderungen und so wird es uns heute nicht überraschen. Da die Natur in diesem Sommer wegen der langen Dürre und der extremen Hitze ziemlich aus dem Takt ist, erwarte ich nicht, viele Pilze auf dem Weg heute zu sehen. Also muss ich gut suchen und sehen, was ich fotografieren kann. Als wir einen Kilometer auf der Straße sind, schaue ich auf und zu meiner Überraschung sehe ich einen schönen hellen Mond. Nur kein Vollmond mehr, das war 2 vor Tagen, aber ich denke immer noch, dass es ein schönes Bild geworden ist, oder? Sie können sogar die Krater sehen, großartig.

Die erste Pause ist fast in Sicht. Nach einem kleinen 10 km erreichen wir "Miss Tok". Hetty merkt an, dass wir viel früher als letztes Jahr sind und das merkt man auch, dass es viel ruhiger ist. Ich zögere nicht und bestelle eine leckere Tasse mit Snear !! Eine viertel Tasse Schokoladenmilch und das winterliche Bild sind in dieser Hinsicht komplett. Es gibt keinen Schnee draußen (obwohl es irgendwo in den Niederlanden diese Woche passieren kann!) Aber die Temperatur war heute Morgen bei 4 Grad, aber das ist schon ziemlich nah an normalen holländischen Standards. Wahrscheinlich hat der Besitzer dieses Restaurants Vereinbarungen getroffen mit der nächsten Gastronomie-Industrie auf dem Weg zu trinken, was diese Suppe lecker schmeckt, aber steif vom Salz ist !!!!

Nach einer Minute oder 20 steigen wir wieder auf und setzen unsere Route fort, indem wir die Ginkel Heide überqueren. Wir können uns nicht davon befreien, durch ein Stück Sand zu laufen. Es ist jedes Jahr verwirrend, wo es am einfachsten ist zu gehen. Wenn es gefroren ist, ist das Gras nebenan, das dann steinhart ist, und der lose Sand, der durch die große Unebenheit wirklich ein unmöglicher Weg geworden ist. Nun ist es glücklicherweise nicht so kalt, man hat den kleinen Regen, was gefallen hat, dafür gesorgt, dass der lockere Sand gerade so hart ist, dass man vernünftig weiterlaufen kann. Am Ende der Heide biegen wir links ab und folgen den Pfeilen. Aber parallel zum sandigen Weg, den wir gehen, gibt es einen Radweg, den wir hätten nehmen sollen. Kurz vor dem Tunnel der A12 müssen wir alle ein Stückchen runter klettern. Das geht ein bisschen leichter als das andere. Als Michel, Willem und ich durch den Tunnel gehen, müssen wir auf Annette und Hetty warten.

Nachdem wir weitere 1 km zusammen gelaufen sind, trennen sich unsere Wege, Willen und Annette gehen die 20 km, sie biegen rechts ab und wir gehen geradeaus und folgen der 30 km langen Route. Warum? Eigentlich keine Ahnung. Es ist auch nur ein schönes Stück und …… die 2. Pause im Restaurant Campman ist überhaupt nicht ärgerlich. Auf diese Weise fahren wir leise fort. Heute habe ich meine Drohne nicht mitgebracht. Ich habe etwas anderes in meine Tasche gesteckt, um einigen Leuten irgendwo auf dem Weg eine schöne Überraschung zu bereiten. Sie werden das später in dieser Geschichte lesen. Hetty erinnert sich an dieses Stück als den „Gnomenwald“. Und das stimmt. Es ist ein beliebtes Stück für Menschen mit kleinen Kindern, da überall im Wald kleine Kohlhäuser gebaut wurden. Wir machen jedes Jahr Fotos davon, dann wird das Kind in uns wahrscheinlich wieder auftauchen.

Danach wandern wir über einen schönen gewundenen Pfad, der in der Landschaft hochgezogen ist. Ich habe vergessen, das Zeichen am Anfang vom Weg aus zu betrachten, was genau die Absicht ist, die in meiner Geschichte nächstes Jahr folgen wird. Im Restaurant Campman angekommen, finden wir diesmal drinnen statt, da es draußen noch ein bisschen frisch ist. Wir bestellen alle einen Apfelkuchen mit Kaffee. Es schmeckt lecker und auch der Kaffee, für mich ein Cappuccino, lass uns lecker schmecken. Nach ca. 25 Minuten geht es weiter. Wir haben noch ungefähr 11 km zu fahren. Ich muss jetzt anfangen darüber nachzudenken, wie und für wen ich die Überraschung erleben werde. Noch eine kleine 2 Stunde und dann sind wir wieder im Ziel. Aber das wird später folgen. Unterwegs habe ich endlich verschiedene Pilze gesehen und fotografiert. Aber leider konnte ich nicht den schönsten und bekanntesten und für den Kabuterbos den passendsten, den Fliegenpilz (rot mit weißen Punkten) ausmachen. Es ist auch ein giftiger Pilz, aber die Schwere der Vergiftungssymptome ist normalerweise nicht so schlecht (nach Wikipedia)

Wenn wir uns mit der 20 km langen Route wiedervereinigen, gehen wir immer 2 km entlang der Strecke. Aber jetzt bemerken wir, dass es 2 Pfeile auf den Bäumen gibt. Ich denke, jedes Jahr muss es einen anderen Weg geben als diesen seltsamen schmalen Weg entlang der Strecke von mehr als 2 km !! Und das stimmt! Dieser Weg verläuft parallel zur Strecke und ist viel schöner! Auf Wiedersehen schmale Strecke entlang der Strecke, wir werden nicht wieder bei Ihnen sein! Nach 2 km sehen wir den Weg, aus dem wir normalerweise immer herauskommen, und landen dann auf diesem Weg, den wir jetzt gehen. Ich bin froh, dass wir das wieder essen. Wenn wir die Strecke überquert haben, gibt es sofort den letzten Ruheposten, eine Wagenruhe. Aber wir ruhen uns hier nicht aus, aber ich halte für eine Weile inne, um die Menschen aufzunehmen. Ich muss meine Überraschung noch herausbringen und sehen, wer dafür geeignet wäre. Nach ein paar Minuten gehen wir weiter, aber ich werde etwas langsamer, um neben einer Dame und einer Tochter zu gehen. Ich frage, ob sie spontane Überraschungen mag. Eigentlich nicht und es kommt darauf an, was es ist, sagt sie. Nun, aber wenn ich das enthülle, ist es keine Überraschung mehr !! Weiter dann. Ich versuche es noch ein paar Mal, aber heute ist es irgendwie etwas schwieriger als zu anderen Zeiten. Schließlich kann ich mit einer Mutter und einer Tochter sprechen. Wir haben nur 2 km bis zum Ziel, also wird dies wahrscheinlich mein letzter Versuch sein. Ich frage, ob sie öfter gehen. Und das ist sicherlich bei der Mutter der Fall. Ich frage, ob sie jemals seltsame Dinge auf dem Weg erleben. Sie sehen mich komisch an. Ich frage, ob sie ein echtes Buffet mit Rotwein, Käse und einem Stück Wurst haben möchten. Die Mutter liebt den Rotwein und die Tochter mag ein Stück Käse! Schön sage ich. Ich drehe meinen Rucksack und nehme ein kleines Schneidebrett davon. Ich nehme meine Käsewürfel und Wurststücke und lege sie darauf. Endlich nehme ich meine Flasche Rotwein heraus und sie sind total begeistert !! Verrückt, oder?! Das Ganze wird von einem anderen Wanderer fotografiert, da Michel und Hetty leider etwas weiter gehen.

Wenn alles fertig ist, gehen wir zusammen spazieren und genießen die leckeren Snacks. Am Ende trennen sich unsere Wege wieder und ich gebe meinen Flyer, damit sie diese Geschichte selbst lesen können. Ich sehe Michel und Hetty schon dort stehen und wir trinken eine Weile das kostenlose Getränk und kehren dann mit einem alten Armeefahrzeug zum Ausgangspunkt dieses Morgens zurück, weil unser Auto natürlich da ist. Wir steigen in ein wunderschön restauriertes Fahrzeug und zu meiner Überraschung sehe ich, dass der Fahrer der gleiche ist wie im letzten Jahr, was für ein Zufall! Wenn wir an unserem Endpunkt ankommen, steigen wir aus und gehen zum Startbüro, um unsere Flagge abzuholen. Dann müssen wir noch einmal nach unseren Autos suchen, die wir heute Morgen in diesem unermesslichen Gelände hier gelassen haben! Und das ist ein ziemlicher Job, besonders für die Damen. Sie haben einen etwas seltsamen Orientierungssinn. Auch zwei andere Damen, die mit uns im Armeelaster waren, können ihr Auto nicht so 1-2-3 finden. Viel Glück!!

Hetty hat für uns eine weitere Flasche 43 in ihrem Auto, die sie extra für uns gekauft hat, weil sie regelmäßig unsere 11-Stunde trinkt. Was für ein Schatz, nochmals vielen Dank Hetty! Es war wieder ein schöner Tag und am Ende waren die Wettergötter glücklich mit uns, hatten heute keinen Regen! Das nächste Mal ist noch ein bisschen unbekannt wo und welche Touren ich fahren werde. Behalte diese Seite im Auge für meine Wandergeschichten.

 

Besuchen Sie HIER Video.

Besuchen Sie HIER alle Fotos

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Antwortdaten verarbeitet werden.